Private Bahnen in Schieflage

Off-Topic STS-Forum, hier darf frei über Nicht-STS-Themen gesprochen werden. Je mehr es aber mit dem Grundthema zu tun hat, desto besser.

Moderatoren: Stellwerk-Admin, Moderatoren

Frankenbrummer

Private Bahnen in Schieflage

Beitrag von Frankenbrummer »

In den letzten Wochen gab es Anzeichen, dass einige EVUs in Schieflage stecken.
Anbei ein Link.
https://www.handelsblatt.com/unternehme ... 09134.html

Dies wirft einen Schatten auf die Wettbewerbsbedingungen (Billig first)

Liebe Grüße
GuyD
Erbauer
Beiträge: 1321
Registriert: So Jul 08, 2007 11:37 pm
StiTz: 705201

Re: Private Bahnen in Schieflage

Beitrag von GuyD »

Nur für Abonnenten.
wiwo
Beiträge: 15
Registriert: Sa Okt 27, 2018 2:41 pm
StiTz: 741414

Re: Private Bahnen in Schieflage

Beitrag von wiwo »

GuyD hat geschrieben: Do Okt 08, 2020 9:35 pm Nur für Abonnenten.
Ich bin kein Abonnent und kann es lesen.
GuyD
Erbauer
Beiträge: 1321
Registriert: So Jul 08, 2007 11:37 pm
StiTz: 705201

Re: Private Bahnen in Schieflage

Beitrag von GuyD »

Den ganzen Artikel? Bei mir wird er unterhalb der Balkengrafik ausgeblendet und es steht dort eine Aufforderung zur Registrierung.
Wozzap
R-Admin [Frankfurt/Main U-Bahn]Qualitätssicherung [Anlagen-QS, Zug-QS]Erbauer
Beiträge: 2094
Registriert: Mi Sep 09, 2009 12:12 am
StiTz: 711209

Re: Private Bahnen in Schieflage

Beitrag von Wozzap »

Ja, kann ich bestätigen, das funktioniert.

Ich habe mir gerade mal per VPN eine (öffentliche) IP-Adresse aus der Schweiz geben lassen und es versucht: dann komme ich auch zur Registrierungsaufforderung etc.
Scheint sich also um eine Art Geoblocking zu handeln.
R-Admin der Region Frankfurt/Main U-Bahn
Mitglied Anlagen- & Zug-QS, Erbauer in Baden-Württemberg & Bayern
GuyD
Erbauer
Beiträge: 1321
Registriert: So Jul 08, 2007 11:37 pm
StiTz: 705201

Re: Private Bahnen in Schieflage

Beitrag von GuyD »

Wie ich das liebe! So wird aus dem Internet ein Localnet. Nicht gerade im Sinne des Erfinders...
tfregiosky
Beiträge: 24
Registriert: Do Jan 02, 2020 12:31 pm
StiTz: 747872
Kontaktdaten:

Re: Private Bahnen in Schieflage

Beitrag von tfregiosky »

Frankenbrummer hat geschrieben: Di Okt 06, 2020 4:29 pm In den letzten Wochen gab es Anzeichen, dass einige EVUs in Schieflage stecken.
Anbei ein Link.
https://www.handelsblatt.com/unternehme ... 09134.html

Dies wirft einen Schatten auf die Wettbewerbsbedingungen (Billig first)

Liebe Grüße
Um was geht es denn darin?

Luan
Chrisiiii
Erbauer
Beiträge: 259
Registriert: Mi Aug 22, 2018 10:09 am
StiTz: 740547

Re: Private Bahnen in Schieflage

Beitrag von Chrisiiii »

tfregiosky hat geschrieben: Do Jan 14, 2021 9:05 pm
Um was geht es denn darin?

Luan
Einach mal lesen.
A- und Z Designer Merxferri

Aktuelle Projekte in Merxferri: Nord-Ost-Bahn mit Blütum

Hier könnte Ihre Werbung stehen.
GuyD
Erbauer
Beiträge: 1321
Registriert: So Jul 08, 2007 11:37 pm
StiTz: 705201

Re: Private Bahnen in Schieflage

Beitrag von GuyD »

Ich wäre allerdings auch um eine Zusammenfassung froh. Und nein, ich kann es dank Geoblocking nicht lesen!
tfregiosky
Beiträge: 24
Registriert: Do Jan 02, 2020 12:31 pm
StiTz: 747872
Kontaktdaten:

Re: Private Bahnen in Schieflage

Beitrag von tfregiosky »

GuyD hat geschrieben: Do Jan 14, 2021 9:21 pm Ich wäre allerdings auch um eine Zusammenfassung froh. Und nein, ich kann es dank Geoblocking nicht lesen!
Ich auch nicht, das hatte ich vergessen zu erwähnen.
Chrisiiii
Erbauer
Beiträge: 259
Registriert: Mi Aug 22, 2018 10:09 am
StiTz: 740547

Re: Private Bahnen in Schieflage

Beitrag von Chrisiiii »

Eine kurze Zusammenfassung.

Ich kann leider auch nicht alles lesen, da man abbonent sein muss. Aber in dem Teil, den ich lesen kann geht es darum, dass mit Corona udn den Maßnahmen in öpnv viele private Eisenbahn Dienstleister im regional Verkehr pleite gehan. Die DB wird ja vom Staat gefüttert und kann daher diesen Unterschied von Einnahmen Ausgleich.
Abellio zum Beispiel, welches auch im Bericht als Beispiel genommen wurde, soll kurz vor der pleite stehen. Und so könnte man den Wettbewerb im öpnv gefährden, da die DB ja aus dem Steuertopf zum Teil finanziert wird. Deshalb hat abellio und andere private EVUs im regionalen Bereich die Länder angeschrieben, damit es fördermitteln geben könne, um den Betrieb zu gewährleisten.

Das sollte das diskusionsthema sein, ob der Wettbewerb auf der schiene mit der DB möglich ist, wenn diese ja zum Teil vom Bund finanziert wird.

Ich hoffe, GuyD und tfregiosky, eure Fragen, um welches Thema es sich handelt, ist beantwortet.

Grüße Christian
A- und Z Designer Merxferri

Aktuelle Projekte in Merxferri: Nord-Ost-Bahn mit Blütum

Hier könnte Ihre Werbung stehen.
Martinytcn
Störungshotline
Beiträge: 5
Registriert: Do Sep 19, 2019 11:21 am
StiTz: 745764

Re: Private Bahnen in Schieflage

Beitrag von Martinytcn »

Chrisiiii hat geschrieben: Fr Jan 15, 2021 6:02 am Das sollte das diskusionsthema sein, ob der Wettbewerb auf der schiene mit der DB möglich ist, wenn diese ja zum Teil vom Bund finanziert wird.
Um dort anzuschließen will ich mal was loswerden:

Klar mag es ungerecht rüber kommen, dass die DB vom Staat da unterstütz wird, während die privaten EVU's "in die Röhre schauen müssen". Man muss es aber auch so sehen, das Geld "sollte" im gesamten Konzern unter kommen und das betrifft DB Regio, DB Fernverkehr und DB Cargo.
Wie wir alle bestimmt wissen, ist Geldtechnische Transparenz nicht gerade die Stärke der DB, es kommt nicht von ungefähr, dass man der DB vorwirft deutsche Steuergelder für Ausländische oder unnötige Projekte zu verbraten.

Meine Meinung dazu ist, dass die Länder niemals den ÖPNV hätte kürzen dürfen sondern weiter durchgehen die Leistungen hätte fahren sollen. In Baden-Württemberg zumindest wurde der ÖPNV ausgedünnt und wir stehen wieder kurz davor, dass er wieder ausgedünnt wird und das setzt
den privaten EVU's auf jeden Fall zu, weil deren Personal und Betriebskosten weiter anfallen, hinzu kommt, dass für die wenigen Fahrten dann noch absolut überhöhte Trassenpreise kommen. Für einen gesunden ÖPNV mit einem guten Wettbewerb sehe ich vor allem die Länder und nicht den Bund
in der Plicht die privaten EVU's zu retten. Wohlgemerkt darf die DB dann aber nicht doppelt profitieren. Entweder DB Regio nimmt das Geld vom Bund oder das vom Land, beides wäre ein absoluter Nachteil für die privaten EVU's, genauso, wie wenn nur die DB Gelder bekommt, weil sich viele
Firmen nicht mehr halten können sonst.

Mich würde eure Sicht zu dem ganzen Thema da interessieren :D

Mfg Philip
GuyD
Erbauer
Beiträge: 1321
Registriert: So Jul 08, 2007 11:37 pm
StiTz: 705201

Re: Private Bahnen in Schieflage

Beitrag von GuyD »

Ich denke, im Autoland Deutschland hat der ÖPNV eh einen schweren Stand. Gerade in ländlichen Gegenden, finden die Leute zig Gründe, warum sie lieber das Auto statt die Öffentlichen nehmen. Aber wehe, es werden Leistungen abgebaut, dann geht das grosse Lamentieren los!
revier
Beiträge: 44
Registriert: Sa Apr 04, 2015 10:51 pm
StiTz: 728760

Re: Private Bahnen in Schieflage

Beitrag von revier »

Nun ob das wirklich Lammentieren ist weiß ich jetzt nicht aber gehen wir mal von meinem Standort aus.

Mein Standort ist: Mitten auf dem Land in einem kleinen Kuh Kaff mit wenn es hoch kommt 200 Menschen.

Die nächst Größe Stadt ist in die eine richtung 5 und in die andere Richtung 8 Kilometer entfernt und obwohl dort die Busse bis Spät in die Nacht Fahren und Morgens ab 5 Uhr ausser Samstags da ab 6 Uhr und Sonntags ab 09:30 Uhr, fährt hier der erste Bus erst um kurz nach 6 Uhr und der Letzte um kurz nach 20 Uhr. Das heisst im Umkehrschluss aber auch, ohne Auto bin ich hier Quasi aufgeschmissen, denn für die Frühschicht fährt hier der erste Bus zu Spät und für die Nachtschicht zu früh.

Schlimmer wird es allerdings am Wochenende respektive Sonntag wenn man aus der Nachtschicht kommt und die Wahl hat zwischen 15 Kilometer laufen oder 3:30 auf den ersten Bus warten der nämlich erst um 09:32 fährt. Danach ist man aber immer noch nicht Zuhause denn man fährt ja nicht nur mit 1 Bus sondern muss ja auch nochmal Umsteigen, klappt aber auch nur wenn man 45 Minuten vorher ein Sammel Taxi angerufen hat das einen dann die letzten kilometer nach Hause bringt, wo wenn man nicht gelaufen ist, um kurz vor 11 Uhr morgens ankommt um dann Tot ins Bett zu fallen.

Das ist aber auch noch nicht alles, fakt ist nämlich jede Fahrt mit dem Bus unabhängig davon ob ich nun zum einkaufen Fahren würde oder zur Arbeit, nur in die Stadt rein oder bis ans Ende der Stadt kostet sage und Schreibe pro Fahrt 4,40 Euro also 8,80 Hin und Zurück und das für Sage und schreibe im günstigsten Fall 2 Haltestellen, wenn ich also nur zum einkaufen möchte aber es sind und bleiben nun mal 8 Kilometer, in die andere Richtung fährt der Bus nämlich gar nicht erst, was zur folge hat das wenn ich in den 5 Kilometer entfernten Ortsteil möchte ich erstmal gut und gerne 1 Stunde unterwegs bin mit 1x Umsteigen.

Das hat also reichlich wenig mit Autoland Deutschland zu tun !!
Fakt ist:

Der Nahverkehr fährt selten wenn man ihn wirklich braucht.
Der Nahverkehr fährt selten wirklich dahin wo man hin will ohne umsteigen.
Der Nahverkehr ist viel zu Teuer.
Mal abgesehen davon das man sich in der Regel wie in der Schweinezucht fühlt weil Abstand nicht möglich ist und man oft mit viel zu vielen anderen zusammen gepfercht ist.

Während mit dem Auto hingegen.

Man fährt Entspannter
Man ist Flexibler ( Zeitlich und Örtlich )
Man ist Günstiger
Ich kann mir aussuchen ob und mit wie vielen anderen ich Fahre.

Und das wichtigste man ist nicht genervt von irgendwelchen Kiddies die das Wort Benehmen nur mal Beiläufig irgendwann im Duden gefunden haben wenn überhaupt.
HorstSchlaemmer
Beiträge: 40
Registriert: Di Dez 01, 2020 10:10 am
StiTz: 754122

Re: Private Bahnen in Schieflage

Beitrag von HorstSchlaemmer »

Hallo revier,

so einfach könnt ihr Autofahrer es euch nicht nicht machen. Warum ist denn der Nachverkehr in einigen Regionen so ausgedünnt und teuer? Weil er von euch nicht genutzt wird. Würde der Nahverkehr in Deiner Region proppe voll sein, könnte man aus einer Fahrt pro Stunde 2 Fahrten oder mehr Fahrten pro Stunde machen. Und genau so funktioniert eine Verkehrsplanung nun mal auch. Genau so verhält es sich mit dem Preis. Nutzten in einem Verkehrsverbund 200 Millionen Kunden pro Jahr diesen statt 100 Millionen so könnten die Kosten auf doppelt so viele Kunden verteilt werden und das Angebot entsprechend verbessert werden. Die Konsequenz also wäre ein besseres Angebot und ein güstigerer Preis. Ihr Autofahrer seid also mit der grundsätzlichen Nichtnutzung des ÖPNV sebst an der Misere schuld und dürft dies weder der Politik noch einem Verkehrsverbund in die Schuhe schieben.
Wer die Verkehrswende und die Umwelt schützen will, der findet auch einen Weg dazu. Wenn ihr mit dem Bus zur Arbeit fahren möchtet, dann schließt euch doch zusammen und fragt mal nach einer entsprechenden Verbindung nach. Dieses Gejammer und beschimpfen des ÖPNV kann ich nicht mehr hören.

Ich fahre seit 10 Jahren kein Auto mehr sondern nur noch Bus und Bahn und das wesentlich GÜNSTIGER & ENTSPANNTER.

Gruß
Horst
Antworten